Torreicher Spontantest

Slesvig IF – SC Weiche Flensburg 08 2:6 (1:3)

Ein kurzfristig vereinbartes Testspiel gewann Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 am frühen Dienstagabend beim dänisch-deutschen Verein Slesvig IF vor 180 Zuschauern mit 6:2-Toren. Gegen den engagiert und mutig auftretenden Landesligisten kamen bei unserer Mannschaft vorwiegend Spieler zum Einsatz, die zuletzt wenig Praxis zumindest in der Regionalliga erhalten hatten. Erfreulicherweise konnten mit dieser Partie in Schleswig nicht nur die zuletzt ausgefallenen Tobias Fölster und Ilidio Pastor Santos wieder einige Spielminuten sammeln, sondern mit Finn Wirlmann und John-Frederik Dethlefs kehrten ferner zwei Akteure erstmals nach längeren Verletzungspausen auf den Rasen zurück. Cheftrainer Thomas Seeliger kommentierte nach den 90 Minuten zufrieden: „Es war ein guter Trainingstest, weil es Slesvig IF richtig gut gemacht und uns gefordert hat. Der Gegner hat Spielkultur gezeigt, und er hat uns auch bestraft.“ Außerdem richtete unser Verantwortlicher ein großes Dankeschön an den Kontrahenten, der recht spontan das Aufeinandertreffen ermöglicht hatte. Weiter meinte Thomas Seeliger in Richtung seiner Mannschaft: „Es war heute vor allem für die wichtig, die lange nicht mehr in der Regionalliga-Mannschaft gespielt haben. Und selbst wenn Finn Wirlmann und John Dethlefs noch einige Zeit benötigen werden, war es für sie wichtig, heute eine halbe Stunde dabei gewesen zu sein.“

Weiche hatte zwar nahezu den kompletten Kader vor Ort, doch einige absolvierten nur eine interne Trainingseinheit. So kamen insgesamt lediglich 15 Spieler zum Einsatz. Gleich sieben Akteure absolvierten die vollen 90 Minuten.

Nach dem ersten guten Abschluss von Noel Kurzbach, den IF-Torhüter Nils Karjel sicher parierte (11.), hatte Weiche einige gute Möglichkeiten. Der Schlussmann der Platzherren hielt auch einen Kopfball von Brian Jungjohann (18.), war aber gegen den Knaller von Jonah Gieseler von halbrechts aus zehn Metern unter die Latte chancenlos; der Pass in die Tiefe kam von Bjarne Schleemann (15.). Wenig später traf Tobias Ryborg per Kopf nach Eckstoß von Nico Empen (21.). Und erneut per Kopf erhöhte der als Kapitän fungierende Kevin Schulz, ebenfalls nach Flanke von Nico Empen, nachdem unmittelbar zuvor Tobias Ryborg eine exzellente Chance vergeben hatte (23.). Dabei wurde der Kopfball von Kevin Schulz vom Schleswiger Innenverteidiger Christoph Hagge noch entscheidend abgefälscht. Allerdings war es das auch schon an richtig guten Flensburger Chancen vor der Pause. Die Gastgeber verteidigten im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit geschickt und ließen nichts mehr zu. Sie hatten sogar zuvor schon gute Szenen in der Offensive. So rauschte ein Schuss von Joris Naeve aus der Drehung aus spitzem Winkel nur knapp vorbei (20.). Nochmals hatte Weiche Glück, als Erik Wegner einen Kopfball, kaum bedrängt, neben den Pfosten setzte (24.). Seine zweite Chance nutzte der linke Offensivspieler, als er einen schnell gespielten Angriff der Platzherren abschloss, dabei den Dänen im Weiche-Tor, Philip Østerbæk, keine Chance ließ und die Kugel aus acht Metern, halblinks, clever zum umjubelten 1:3 im kurzen Eck versenkte (25.).

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte der Regionalligist den Zwei-Klassen-Unterschied kaum sichtbar werden lassen. Bei der besten Chance scheiterte Tobias Ryborg an Torhüter Nils Karjel, nachdem Nico Empen von links geflankt und Kevin Schulz am Fünfmeterraum abgelegt hatte (50.). Fairplay wurde großgeschrieben, als Jonah Gieseler vom gerade eingewechselten Tjorve Rieck am Fuß wohl getroffen wurde und der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Doch unsere Nummer 7 berichtigte den Referee (66.).

Beide Mannschaften erzielten in der Folge jeweils einen Abseitstreffer, erst Brian Jungjohann für Weiche (70.), dann Marcel Wasielewski (72.) für IF, ehe weitere Tore fielen. Die Flanke von Nico Empen köpfte Kevin Schulz zum 1:4 ein (73.). Cedric Nielsen verwandelte auf der Gegenseite einen Freistoß aus gut 25 Metern direkt zum 2:4 (78.), nachdem Bjarne Schleemann den späteren Schützen über mehrere Meter gehalten und dafür die einzige Verwarnung des Spiels kassiert hatte (77.). Beim 2:5 traf Kevin Schulz aus Nahdistanz in typischer Manier, allerdings nach längerem „Streit“ um den Ball mit Torhüter Nils Karjel (80.). Und schließlich gab es noch einen besonderen Augenschmaus auf der langsam dunkel werdenden SIF-Anlage: Nico Empen schlenzte aus etwa 14 Metern den Ball aus halblinker Position mit rechts zum 2:6 ins lange Eck (82.).

Weiche ließ in den letzten Minuten noch gute Gelegenheiten zur Resultatserhöhung aus. Erst köpfte John-Frederick Dethlefs eine Flanke von René Guder vorbei (83.). Dann vergab Thies Richter eine Doppelchance aus Nahdistanz, indem er an Schlussmann Nils Karjel scheiterte und den Abpraller, abgefälscht, vorbeisetzte (85.). Und schließlich verfehlte auch Geburtstagskind René Guder nach einer Musterkombination über Thies Richter, Nico Empen, Jonah Gieseler und Kevin Schulz das Tor knapp (87.). So blieb es beim 6:2-Sieg des Viertligisten.

Die selbstbewusst auftretenden und immer um spielerische Lösungen bemühten Gastgeber hatten in den beiden Torschützen Cedric Nielsen (offensives Mittelfeld) und Erik Wegner (Linksaußen) sowie Torhüter Nils Karjel ihre besten Akteure. Bei unserer Mannschaft konnten sich Kevin Schulz als „zweieinhalbfacher“ Torschütze und Bjarne Schleemann besonders hervortun. Bester Flensburger war aber Nico Empen nicht nur aufgrund seiner drei Torvorlagen und seines schönen Treffers zum Endstand. Auch wenn nicht alles gelang, so zeigte er eine sehr engagierte Leistung.

Hoch zufrieden war der Trainer von Slesvig IF, Wolfgang Rusch, und das in doppelter Hinsicht. „Am Sonntag um 22 Uhr kommt die Anfrage“, meinte er, der sich stolz zeigte, wie in weniger als zwei Tagen das Spiel organisiert und ausgerichtet werden konnte. Und sportlich? Der Trainer: „Wir hatten am Anfang zu viel Respekt gehabt, konnten dann aber mithalten. Ich bin super stolz auf meine Mannschaft. Zwischen der 30. und 70. Minute hat man keinen Unterschied gesehen. Es war Klasse, wie wir immer wieder versucht haben, die Situationen spielerisch zu lösen.“

Für unsere Mannschaft steht am Sonntag, 11. September 2022, das Auswärtsspiel in der Liga beim FC St. Pauli II an. Anstoß im Edmund-Plambeck-Stadion von Norderstedt wird um 14 Uhr sein.

Weiche: Østerbæk – Pastor Santos (46. Dethlefs), Jungjohann, Fölster (62. Njie), Richter – Schleemann (V), Gieseler, K. Schulz (Kap.) – Kurzbach (62. Guder), Ryborg (62. Wirlmann), Empen.

Tore: 0:1 Gieseler (15.), 0:2 Ryborg (21.), 0:3 K. Schulz (23./Eigentor Hagge), 1:3 Wegner (25.), 1:4 K. Schulz (73.), 2:4 Nielsen (78.), 2:5 K. Schulz (80.), 2:6 Empen (82.).

Schiedsrichter: Moritz Bern (TSV Eintracht Eggebek), mit unaufgeregter Spielleitung, gab einmal „Gelb“ (Schleemann, 77.), nahm einen Strafstoß zurück (66.) und erkannte jeweils ein Tor wegen einer Abseitsposition nicht an (72./70.).

Zuschauer: 180, davon 140 Zahlende an der SIF-Anlage (Idrætspark), Husumer Straße, Schleswig.